Red Hand Day - Weltweite Aktivitäten

Rote Hände gegen Kindersoldaten

Stopp von deutschen Waffenlieferungen

Friedenserziehung an den Schulen fördern

Bestrafung der Verantwortlichen

Mehr Geld für HIlfsprogramme


Neuntklässler der Hohe-Giethorst-Schule setzen Zeichen für den Frieden.


Schüler der Klassen 9a und 9b übergeben stellvertretend für ihre niederländischen, polnischen und litauischen Partnerschüler 2 Tapetenbücher voll mit roten Händen an den Bundestagsabgeordneten Johannes Röring.

Bericht

Jedes Jahr am 12. Februar findet der Red Hand Day statt – der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Erstmalig nahmen an dieser Aktion auch Schüler und Schülerinnen der Hohe-Giethorst-Hauptschule zusammen mit ihren Partnerschülern aus Polen, Litauen und den Niederlanden teil. Die Hände hatten sie auf ihren Jugendbegegnungen auf dem niederländischen Soldatenfriedhof in Ysselsteyn, dem deutschen Soldatenfriedhof auf Usedom sowie an Projekttagen in den jeweiligen Schulen gesammelt. Am 12.2.2015 nun überreichten sie die gesammelten Hände ihrem CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring. Herr Röring war zusammen mit der stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt Bocholt, Frau Kroesen, trotz Altweiber in die Schule gekommen. In Anwesenheit von Jens Effkemann, dem Vertreter des Volksbundes überreichten die Schüler der Klassen 9a und 9b die roten Hände, die sie in zwei Tapetenbücher verarbeitet hatten, an die Politiker. Für die Musik sorgte - wie schon so oft bei Schulveranstaltungen - Frau Maria Teriete, die zum Abschluss der Veranstaltung zusammen mit den Schülern den internationalen Schulsong der HGS anstimmte: "Peace around the world".

Hohe-Giethorst-Hauptschule
46397 Bocholt, Germany
Datum der Aktion: 12/02/2015
Anzahl gesammelter Hände: 300